Fototour nach Görlitz

Anfang April trafen wir uns auf dem Löbauer Berg. Dort besichtigten wir den König-Friedrich-August-Turm, einen 28m hohen gusseisernen Turm aus dem Jahre 1854. Anschließend ging es weiter nach Görlitz, dem Ziel unserer Reise.

Nach dem Einchecken machtern wir in kleinen Gruppen einen ersten Stadtrundgang durch die östlichste Stadt Deutschlands, die von den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg fast völlig verschont geblieben ist. Die Häuser sind zum großen Teil restauriert, die Wohnungen stehen aber oftmals leer. Nach der Wende gingen viele Einwohner in die alten Bundesländer, da die Wirtschaft in Görlitz am Boden lag. Von einst 70.000 Einwohnern sind jetzt noch 56.000 da, vor allem ältere Leute. Es werden aber mehr.

Auf unserem Stadtrundgang besichtigten wir u.a. die Frauenkirche. Für uns war eine Führung durch das Kirchenschiff sowie den Dachstuhl einschließlich Glockenstuhl organisiert. Abends aßen wir im Zgorzelec, wo neben den täglichen Erlebnissen auch fotografische Probleme ausgetauscht wurden.

Am zweiten Tag gingen wir gemeinsam nach Zgorzelec zur Oberlausitzer Gedenkhalle, einem Monumentalbau aus wilhelmischer Zeit. Danach wurden in kleineren Gruppen Sehenswürdigkeiten wie die Obermühle an der Neiße, der Eisenbahnviadukt, der Bahnhof, diverse Kirchen und Friedhöfe, die Landeskrone bis hin nach Hagenwerder (Schaufelradbagger), Ostritz (Umgebindehäuser), sowie Olbersdorf und Zittau (Schmalspurbahn) besucht. Abends fotografierten noch einige in der blauen Stunde, während andere schon einmal die deutsche Küche ins Visier nahmen und den Tag auswerteten.

Am dritten Tag arbeitete jeder noch seine Restpunkte ab, wie z.B. das alte Karstadt-Kaufhaus bevor es individuell nach Hause ging. Es waren Tage voller neuer Eindrücke und jeder Menge Bilder, die gesichtet und verarbeitet werden wollen.

Fototour in den Harz

Im Oktober 2018 ging es bei herrlichem Herbstwetter und wunderschöner Laubfärbung in den Harz.

Wir trafen uns auf einem zentralen Parkplatz in Quedlinburg und gingen in kleinen Gruppen durch die Altstadt, wo jeder seine persönlichen Highlights fotografierte, das Rathaus, den Markt, die Altstadt mit ihren phantastischen Fachwerkbauten oder das Schloss.

Anschließend fuhren wir nach Blankenburg, wo der Stadtrundgang mit Rathaus, Markt und Schloss etwas ernüchterner ausfiel.

In Wernigerode im Hotel eingecheckt ging jeder seinen Weg durch die Altstadt, die Breite Strasse bis zum Rathaus oder einfach ein Bier trinken. Abends war ein Tisch bestellt, wo wir den kommenden Tag besprachen.

Da es am zweiten Tag nicht so mit dem Sonnenaufgang von der Roßtrappe klappte, gingen wir zur blauen Stunde zum Rathaus, wo wesentlich mehr Platz war als am Abend zuvor.

Nach dem Frühstück fuhren wir nach Ilsenburg und gingen an der Ilse entlang hinauf bis zu den Ilsefällen.

Anschließend fuhren wir auf den Hexentanzplatz und mit der Seilbahn hinunter ins Bodetal. Dort gingen wir  an der Bode je nach eigenem Verlangen aufwärts bis zur Teufelsbrücke oder zum Bodekessel. Zurück im Hotel wurde am Abend der Tag ausgewertet und der nächste besprochen.

Am dritten Tag fuhren wir zur Rappbodetalsperre. Dort stellten wir nicht nur den geringen Wasserstand im Stausee fest. Wir bewunderten die längste Hängebrücke dieser Bauart. Auf der sich aufschwingenden Hängebrücke war es nicht ganz einfach verwackelungsfreie Fotos zu schießen.

Nach einem Imbiss fuhren alle entweder weiter oder gleich nach Hause. Die Tage waren voll ausgefüllt mit Fotografie, wo jeder noch lange von zehren wird.

Ausgestaltung Praxis Dr. Beck

Anfang Juli stattete unsere Fotogruppe das Institut und die Praxisräume von Dr. Beck im Ärztehaus in Rüdersdorf mit neuen Bildern zu den Themen Rüdersdorf und Ostseeküste aus. Dazu wurden die vorhandenen Rahmen verwendet, jedoch teilweise für horizontale Bilder umgebaut. Die Passepartous haben wir passend für die neuen Formate neu schneiden lassen. Die ganze Aktion lief problemlos während der Sprechstunde ab.

Fototour nach Hamburg

Im Mai 2018 trafen wir uns im Hotel in Norderstedt. Anschließend ging es nach Hamburg, wo in der Innenstadt ein Tisch zum Mittag bestellt war. Danach erkundete jeder für sich oder in kleinen Gruppen die Stadt. Abends trafen wir uns im Hotel, werteten den Tag aus und besprachen den nächsten.

An dem war eine Stadtrundfahrt mit dem Hop on - Hop off - Bus vorgesehen, bei der jeder nach Interessenlage seine Highlights näher begehen und fotografieren konnte. Mancher machte auch eine Fahrt mit der Fähre nach Finkenwerder oder ging in die Eisenbahnausstellung Miniatur-Wunderland. Abends standen für einige noch Nachtaufnahmen in der Speicherstadt oder von der Aussichtsplattform der Elbphilharmonie auf dem Progamm.

Nach kurzer Nacht fuhren wir am dritten Tag nach Jork ins Alte Land, von wo aus nach dem Mittagessen jeder individuell die Heimreise antrat.

Trotz der anhaltenden Wärme, was auch dort aussergewöhnlich war,  ist Hamburg immer wieder eine Reise wert. Fotomotive gibt es überall, man muss sie nur sehen.

Fototour in den Spreewald

Die zweite Fototour in diesem Jahr führte unsere Fotogruppe in den Spreewald. Wir trafen uns in Schlepzig. Wie auf Bestellung zeigte sich die Sonne. Bei Führungen in der "Spreewald Destillerie" und der "Spreewälder Privatbrauerei 1788" erfuhren wir nicht nur wie im Spreewald Whisky- und Bierspezialitäten hergestellt werden, sondern wir hatten interessante und fotografisch anspruchsvolle Motive vor unseren Objektiven.

Anschließend fuhren wir nach Straupitz. Die imposante Schinkelkirche und die einzigartige Holländerwindmühle mit Sägemühle waren unsere Fotoziele.

Zur Übernachtung hatten wir uns das Gasthaus Dubkow Mühle im Herzen des Spreewaldes ausgesucht. Beim abendlichen gemütlichen Beisammensein gab es sehr kreative Gespräche, die für unsere weitere Fotogruppenarbeit richtungsweisend sein werden.

Am nächsten Tag besuchten wir das Spreewalddorf Lehde mit dem Freilandmuseum. Nach dem Mittagessen in der legendären Gaststätte "Zum fröhlichen Hecht" begaben wir uns nach Lübbenau. Lübbenau bot mit Spreewaldhafen, Schloss und Schlosspark, Sagenbrunnen und Altstadt vielfältige Fotomotive.

Der Spreewald bietet zu jeder Jahreszeit abwechslungsreiche Fotomotive jeglicher Art.

Fototour nach Dresden und in die Sächsische Schweiz

Wieder einmal ging unsere Fotogruppe auf Tour. Bei wunderschönem Wetter trafen wir uns Ende April in Dresden. Nach einem Panoramablick auf Dresden inklusive „Blauem Wunder“ bezogen wir unsere Unterkunft in Cunnersdorf im Hotel „Deutsches  Haus“. Gut vorbereitet ging es dann auch gleich los zu den Schrammsteinen, um sie im  Nachmittagslicht zu  fotografieren.

Bei diesigem, regnerischem Wetter besuchten wir am nächsten Tag Burg Königstein  und die berühmte Bastei – eine fotografische Herausforderung für uns!

Der Folgetag war voll gepackt mit weiteren Zielen wie Bad Schandau, mit Aufzug zur Ostrauer Scheibe, das Kirnitzschtal mit „Kuhstall“, der Lichtenhainer Wasserfall, die Neumann–Mühle  und der Papststein.

Also Motive, Motive, Motive..... Alles in Allem eine fotografisch sehr empfehlenswerte Region. Bei Interesse an unseren fotografischen Ergebnissen , schauen Sie gern in unsere Galerie, dort finden Sie sukzessive eine kleine Auswahl Fotos der Tour.       

Fototour auf die Insel Rügen

Im September 2016 trafen wir uns in unserer Pension in Lietzow. Nach dem Einchecken ging es zum Kap Arkona mit anschließender Wanderung in das Fischerdorf Vitt.

Am Folgetag fuhren wir zum Königstuhl und anschließend nach Sassnitz. Am Nachmittag standen noch Prora und Martinshafen auf dem Programm.

Der dritte Tag begann mit einem Besuch in Putbus. Anschließend fuhren wir über Lauterbach auf das Mönchgut. Dort hatten wir interessante Fotostopps in Lobbe, Klein Zicker, Gager und auf dem Reddewitzer Höft.

Am Abreisetag machten einige noch einen Halt in Altefähr, andere fuhren sofort nach Hause.

Die ganze Fahrt war bei tollem Wetter für alle sehr interessant und aufschlussreich. Auftretende Probleme zu Fotoausrüstung, Einstellungen und Aufnahmetechniken wurden sofort vor Ort besprochen. Jeder hat an diesen vier Tagen einen guten Überblick über die Insel für spätere, vertiefende Besuche erhalten.

Fototour ins Untere Odertal

Im Oktober 2015 fuhren wir über Müncheberg, wo wir in der Schinkelkirche eine Fotoausstellung besuchten und über Neuhardenberg nach Criewen. Nach Beziehen der Zimmer ging es an die Oder. Dort suchte sich jeder einen Platz für seine Aufnahmen des Sonnenuntergangs.

Am nächsten Tag ging es früh ins Gelände. Ziel war der Sonnenaufgang an der Hohensaaten-Friedrichstaler-Wasserstrasse.

Nach dem Frühstück besuchten wir den Schlosspark in Criewen, bevor wir die Heimfahrt antraten. Dabei machten wir noch Stopps für Fotoaufnahmen in Hohensaaten, Zollbrücke, Neulietzegöricke und Groß Neuendorf.

Die Themen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang waren damit sicher nicht abschließend behandelt. Jeder hat aber gemerkt, welche Defizite in Bezug auf Fachkenntnisse und Ausrüstung noch vorliegen und zu lösen sind.